More than honey – A summary

EnglishI recently came back from a movie screening. The local Greenpeace group – which my girlfriend and I joined one month ago – showed “More than honey”, a documentary about bees and our way to “use” them for our purposes. A short summary:

“More than honey” describes the way we “use” bees for honey production and fertilization in agriculture. For example, there are people in Austria who breed bee queens especially for industrial use. We – the human society – did this since thousands of years. Meanwhile, bee colonies in Europe, North America and China have become less aggressive and more productive. The European settlers brought the bees to North America. This continent is still largely dependent on deliveries of queen bees and bee colonies from Europe. There are U.S. companies that carry bee colonies from the west coast to the east and back in order to enable the agricultural industry to fertilize their plants. Since the bee colonies are prone to parasites, the industry adds antibiotics to the bee’s feed. Unfortunately, some portions of this chemistry stays in the honey afterwards. Today, the majority of bee colonies in North America, Europe and China is dependent on human antibiotics to survive. In the last couple of years the beekeepers reported a slow decline of stocks. They don’t know why, but the bees are dying. This phenomenon is called Colony Collapse Disorder (CCD).
China: In 1958 Mao Zedong (Chairman of the Central Commitee of the Communist Party of China) decided to kill all the sparrows because they took a lot of grains from the fields. In consequence of killing all the sparrows, the growing colonies of insects (which were fed by the sparrows before) have become a problem for the farmers. Pesticides were used to get rid of this problem, but these have killed the bees in the north of China, too. Today, there are Chinese people who manually extract the pollen in the south of China to bring it to the north. Here, every (!) blossom gets manually fertilized by thousands of workers. No bee, no apple!
Back to America: Some time ago some bee colonies escaped from a laboratory in Brazil and came to the U.S. Here, they are known as “Killer Bees”. It is an African species crossed with a European one. These colonies are much more aggressive than those established in the bee industry. The film explains that the species’ aggression enables it to survive without human support. Probably, it is the necessary aggression which enables them to kill parasites threatening them. Probably, it is the aggression we – human beings – tried to get out of them. Hence, some researchers try to reestablish “natural” bee colonies. Without bees our actual society would be lost.

The film gives a lot more interesting information about bees and the bee industry. It establishes a calm atmosphere for you to focus on the sceneries which bring you directly into the bee colonies. I invite you to watch it. Be(e) interested ;)

Trailer: More than honey – A film by Markus Imhoof

DeutschIch komme gerade von einer Filmvorführung nach hause. Die hiesige Greenpeace-Gruppe – welcher meine Freundin und ich vor einem Monat beigetreten sind – zeigte “More than honey”, eine Dokumentation über Bienen und wie wir sie heutzutage für unsere Zwecke einsetzen. Hier eine kurze Zusammenfassung:

“More than honey” beschreibt wie wir Bienen für unsere Honigproduktion sowie die Bestäubung in der Landwirtschaft nutzen. Zum Beispiel werden in Österreich Bienenköniginnen speziell für die Bienenindustrie gezüchtet. Wir Menschen machen das schon seit tausenden von Jahren. Inzwischen sind die Bienenkolonien in Europa, Nordamerika und China weniger aggressiv und produktiver als früher. Europäische Siedler brachten die Bienen nach Nordamerika. Und auch heute noch ist dieser Kontinent auf die Lieferungen der Bienenköniginnen und Bienenkolonien aus Europa abhängig. Es gibt U.S.-Unternehmen, die Bienenkolonien von der Westküste in den Osten und wieder zurück fahren, um der landwirtschaftlichen Industrie die Bestäubung ihrer Felder zu ermöglichen. Da die Bienenkolonien anfällig für Parasiten sind, mischt die Industrie dem Futter Antibiotika bei. Leider bleiben Rückstände dieser Antibiotika auch im Honig zurück. Heute brauchen die meisten Bienenvölker in Nordamerika, Europa und China menschliche Antibiotika, um zu überleben. In den letzten Jahren berichteten die Imker von einem leichten Rückgang ihrer Bienenbestände. Sie wissen nicht warum, aber die Bienen sterben. Dieses Phänomen wird Colony Collapse Disorder (CCD) gennant.
Im Jahre 1958 entschied der damalige chinesische Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas Mao Zedong alle Spatzen im Reich zu töten, da sie die Aussaat auf den Feldern fraßen. Als Folge dieser Massentötung wurde Ungeziefer, das zuvor von den Spatzen gefressen wurde, ein großes Problem für die Landwirtschaft. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, wurden Pestizide eingesetzt, welche ebenfalls die Bienen Nordchinas töteten. Deshalb müssen die Chinesen heutzutage die Pollen der Apfelblüte aus dem Süden in den Norden bringen, um jede einzelne (!) Blüte per Hand zu bestäuben. Keine Biene, kein Apfel!
Zurück nach Amerika: Vor einiger Zeit entkamen einige Bienenkolonien aus einem Labor in Brasilien und flogen bis in die USA, wo sie als “Killerbienen” bekannt sind. Es handelt sich um eine Kreuzung von afrikanischer mit europäischer Biene. Diese Bienenvölker sind sehr viel aggressiver als jene in der Bienenindustrie. Der Film erklärt, dass die Aggression dieser Bienen es möglich macht, dass sie ohne menschliche Hilfe überleben können. Wahrscheinlich ist es die Aggression, die nötig ist, damit die Bienen die sie bedrohenden Parasiten töten können. Wahrscheinlich ist es die Aggression, die wir Menschen ihnen austreiben wollten. Deshalb versuchen einige Forscher wieder “natürliche” Bienenvölker zu etablieren. Ohne Bienen wäre unsere Gesellschaft verloren.

Der Film gibt weit mehr interessante Informationen über Bienen und die Bienenindustrie. Es wird eine ruhige Atmosphäre geschaffen, damit ihr euch auf die Szenen konzentrieren könnt, die euch direkt in den Bienenstock bringen. Ich empfehle euch, den Film selbst anzusehen. ;)

Zur Webseite von “More than honey” – Ein Film von Markus Imhoof

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: