The world on a sheet of paper

EnglishEnd of 2009 I couldn’t sleep since something rearranged in my mind. In the middle of the night I stood up to write it down. It was the beginning of the main path of my life journey. It is an aspect of the vision shared on the Global Society Blog.


The world on a sheet of paper

Who am I? What are we? Where do we want to go? I think explaining this aim is easier than one might think.

— Human Being —
Let me start with myself. What is right, what is wrong? Right is whatever feels good, whatever makes me happy and satisfied. Wrong is whatever feels bad, hurts and makes me suffer.
What is my aim in life? To find a way which is right, a way which makes me happy. As there are things which I cannot divide into right and wrong, I try to follow a way which is notwrong. But I look for the right, the true way. I look for “ Truth”.

— Truth —
What about when I meet someone who thinks differently? Someone who divides right from wrong another way? For example I like jazz. Someone else perhaps likes hard rock. Thus, jazz is right for me. Hard rock is right for the other. Right and wrong apply for me only. The other
person’s truth is different.
When everybody has their own truth, nobody can claim to know the truth of someone else better. Or claim to know a universal truth. The application of this understanding with everybody is called “ Respect”.

— Communication —
Nevertheless, there are things we both hold to be true. For example, the other person and I like the books written by Paulo Coelho. Thus, there is shared truth. How do I go about finding it? Through communication!
Once I have understood that everybody has their own truth and that only shared, not universal truth, exists, I communicate as follows: I share my own truth, eager to get to know that of the other person. I listen to my dialog partner. Through communication we understand each other and find shared truth. I do not communicate to bring the other to my truth without knowing the other one’s truth. That is because without knowing the truth of the other person I cannot say what truth we have in common. Through communication it may occur that one changes parts of one’s truth. Consequently, it is not wrong to change an opinion. I think it is right and important to always adjust one’s personal truth.
Those who have understood these things use, with some practice, the skill of “Non-violent Communication”.

— Togetherness —
What does that mean for me and the world around me? It is not wrong for a human being to decide to be, or not to be friends with someone. It is not wrong if somebody wants to wear a headscarf or a pinstripe suit. Furthermore, it is not wrong if a woman prefers loving other women, not men. I can divide right from wrong only for myself, not for others.
When one learns to accept others in their truth, one uses the skill of “ Tolerance”.
Even if the whole of mankind agreed that the Earth is flat, this would not make it true. Instead of judging an individual – let us call him Galileo Galilei – everyone should try to understand his view. By non-violent communication. The Earth is now a ball!
Even religion and science are just the shared truths of many human beings. What is right and what is wrong? Everyone decides this by themselves!

— Society — Necessities —
How can I live my truth as completely as possible? How can I act the way I want without being confronted with fear? How can I simply be free? That is only possible in a society in which nobody has a reason to take my freedom. A society in which as few reasons as possible exist to feel jealousy towards me. A society which tries to create optimal conditions for the plans of every single person.
Not until then can I live my truth, can I realize my intentions and can I reach my aims without being afraid of others. I can only be free, when everyone is free. I can only enjoy a good life, when everyone can enjoy a good life.
What must a society look like in which everybody can live their own truth? Where everybody can be free? I think the following points are true for everyone:

I need air to breath
I need water to drink
I need food to satisfy my hunger
I need a safe place to sleep
I need space to move
I need others to share my life with

I think a dignified life begins with these things.

— Society — Tools —
What else do we need? It is quite simple: Everybody needs something different, because everybody has her or his own truth. Everybody has their own intentions, own aims.
One person may want to travel far. Either by foot, which may take a while but which may be very pleasant. Or by bike. Or he or she may like to travel by train. Maybe they feel better with a car or a plane. Taking the example of travel is sufficient to show that everyone has their own intention. Others need instruments to make music. Others need a ball to play soccer whilst others need a television to watch the match from afar. And others need a spade to plant a tree. We need tools! Things to do what we like to do. Everybody needs different tools. Where do these tools come from? Mankind creates them out of the materials we find on Earth. Our creative heads invent new things permanently which help us to better achieve our aims. Things which simplify our life.

— Society — Feasibility —
How is this to work for all human beings? How are we to give everyone what she or he needs without endangering the planet? Scientists say that feeding everyone is not a problem. Scientists also say that the sun, wind, water and Earth itself are able to provide the whole of humanity with more energy than we will ever need. Using this energy we might serve everybody on the planet with water, living space and complete mobility.
It is only the materials on this planet which are finite. We have to manage these materials intelligently and we have to reuse them as far as possible to enable a free life for us and all the generations to come.
For an intelligent management of our resources we have our head. Our fellow men, scientists and engineers will continuously improve our tools. They will improve their usability. They will improve their harmony with the nature of the planet so that we still have air to breath and water to drink.
As long as we ensure we evolve within the planet’s capacity, there is enough for all on a healthy planet. We simply have to want it!

— Transition —
What stops us from doing this? I think it is the fact that there has never been an intelligent management of the Earth’s resources! That is why we have always had to secure resources for ourselves. That is why property exists. Property that we trade all the time. To simplify
trading we invented money. And now many of us believe that nothing would work without money.
The way we use money, that is to say property, today lets us waste, lets us keep our ideas to ourselves, lets us mistrust each other, lets us fight against each other and ultimately lets us forget ourselves. Lets us forget what we really want. Our truth.

— Becoming active —
Where can one begin? With oneself! What is right, what is wrong? What makes me happy, what does not? What about the people around me? Find shared truths through non-violent communication, respect and tolerance. Find out what you hold to be true and what you hold to be wrong. Shape your truth on a foundation which cannot collapse. Then, I think, even now everybody will be able to live the life which most closely fits their own truth.
Gandhi said: “ Be the change you want to see in the world.” Paulo Coelho says: “ Every chance to change yourself is a chance to change the world.” Be the beginning. For the world. But much more importantly: For yourself!



DeutschEnde 2009 konnte ich nicht schlafen, da sich irgendwas in meinem Geist neu anordnete. Mitten in der Nacht stand ich auf, um es aufzuschreiben. Dies war der Beginn des Hauptpfades meiner Lebensreise. Es ist ein grundlegender Aspekt der Vision, wie sie auf dem Global Society Blog beschrieben steht.


Die Welt auf einem Stück Papier

Wer bin ich? Was sind wir? Wo wollen wir hin? Ich glaube das Ziel zu erklären, ist einfacher als man denkt.

— Mensch —
Ich beginne bei mir selbst. Was ist richtig, was ist falsch? Richtig ist, was mir gut tut, mich glücklich und zufrieden macht. Falsch ist, was mir nicht gut tut, was mir schmerzt, mich leiden lässt.
Was ist mein Ziel im Leben? Einen Weg zu finden, der richtig ist, sprich, der mich glücklich macht. Weil es aber auch Dinge gibt, die ich nicht in richtig und falsch einteilen kann, versuche ich einen Weg zu gehen, der nicht falsch ist. Dennoch suche ich das Richtige, das Wahre. Ich suche „Wahrheit“.

— Wahrheit —
Was ist, wenn ich jemanden treffe, der anders denkt? Also die Dinge anders in Richtig und Falsch einteilt? Beispielsweise mag ich Jazz. Ein anderer vielleicht Hard Rock. Dann ist Jazz für mich richtig. Für den anderen ist Hard Rock richtig. Es gibt richtig und falsch also nur für mich. Eine andere Wahrheit gilt für den anderen.
Wenn jeder seine eigene Wahrheit hat, kann es niemanden geben, der glaubt die Wahrheit des anderen besser zu kennen. Oder eine alleinige Wahrheit zu kennen. Diese Einsicht gegenüber jedem anderen, nennen wir „Respekt“.

— Kommunikation —
Aber es gibt Dinge, die wir zusammen für wahr halten. Zum Beispiel kann es sein, dass der andere und ich die Bücher von Paulo Coelho mögen. Es gibt also gemeinsame Wahrheit. Wie kann ich diese finden? Durch Kommunikation!
Wenn ich verstanden habe, dass jeder seine eigene Wahrheit hat und es nur gemeinsame, aber keine alleinige Wahrheit gibt, dann kommuniziere ich wie folgt: Ich teile meine eigene Wahrheit mit, um die des anderen kennenzulernen. Ich höre meinem Gegenüber zu. Über Kommunikation verstehen wir einander und finden gemeinsame Wahrheiten. Ich kommuniziere nicht, um den anderen zu meiner Wahrheit zu bringen ohne seine Wahrheit zu kennen. Denn ohne die Wahrheit des anderen zu kennen, kann ich nicht sagen, was für uns beide wahr ist. Durch Kommunikation kann es dazu kommen, dass man Teile seiner Wahrheit ändert. Es ist also nicht falsch eine Meinung zu ändern. Ich glaube, es ist richtig und wichtig die eigene Wahrheit stetig anzupassen.
Wer diese Dinge verstanden hat, gebraucht nach einiger Übung die Kunst der „Gewaltfreien Kommunikation“.

— Miteinander —
Was heißt das für mich und die Welt drumherum? Es ist nicht falsch, wenn ein Mensch entscheidet mit wem er befreundet sein möchte und mit wem nicht. Es ist nicht falsch, wenn jemand ein Kopftuch oder einen Nadelstreifenanzug tragen möchte. Es ist auch nicht falsch, wenn eine Frau sich wohler fühlt andere Frauen zu lieben, keine Männer. Ich kann nur für mich selbst in richtig und falsch einteilen, nicht für andere. Wenn man lernt andere Menschen in ihrer Wahrheit zu akzeptieren, gebraucht man die Kunst der „Toleranz“.
Auch wenn sich alle Menschen einig sind, dass die Welt eine Scheibe ist, muss es dennoch nicht wahr sein. Anstatt den einzelnen – nennen wir ihn Galileo Galilei – zu verurteilen, sollten alle versuchen seine Ansicht zu verstehen. Durch gewaltfreie Kommunikation. Um eine gemeinsame Wahrheit zu finden. Die Erde ist nun eine Kugel.
Religion und Wissenschaft sind gleichfalls nur gemeinsame Wahrheiten vieler Menschen. Was richtig und was falsch ist, entscheidet jeder für sich selbst.

— Gesellschaft — Notwendigkeiten —
Wie kann ich meine Wahrheit so vollständig wie möglich leben? Wie kann ich jeden Schritt gehen, den ich gehen möchte, ohne Angst haben zu müssen? Wie kann ich also frei sein? Das geht nur in einer Gesellschaft, in der niemand einen Grund hat mir meine Freiheit zu nehmen. Eine Gesellschaft in der es so wenig Gründe wie möglich gibt, Neid für mich zu empfinden. Eine Gesellschaft, die stets versucht optimale Bedingungen für die Vorhaben eines jeden einzelnen zu schaffen. Erst dann kann ich meine Wahrheit leben, meine Vorstellungen umsetzen und meine Ziele erreichen, ohne Angst vor anderen haben zu müssen. Ich kann nur frei sein, wenn alle frei sind. Es kann mir nur gut gehen, wenn es allen gut geht.
Wie muss eine Gesellschaft aussehen, in der jeder seine eigene Wahrheit leben kann? In der jeder frei sein kann? Ich glaube für alle von uns ist folgendes wahr:

Ich brauche Luft zum Atmen
Ich brauche Wasser zum Trinken
Ich brauche Nahrung, um satt zu werden
Ich brauche einen sicheren Platz zum Schlafen
Ich brauche Bewegungsfreiraum
Ich brauche andere, mit denen ich mein Leben teilen kann

Ich denke mit diesen Dingen beginnt ein würdevolles Leben.

— Gesellschaft — Werkzeuge —
Was brauchen wir noch? Ganz einfach: Jeder braucht etwas anderes, weil jeder eine eigene Wahrheit hat. Jeder hat eigene Vorstellungen, eigene Ziele.
Der eine möchte weit reisen. Entweder zu Fuß, was lange dauert, aber sehr schön sein kann. Oder er hätte gern ein Fahrrad. Oder mag die Eisenbahn. Fühlt sich wohler mit Auto oder Flugzeug. Schon beim Reisen hat jeder seine eigene Vorstellung. Andere brauchen Instrumente, um Musik zu machen. Andere brauchen einen Ball, um Fußball zu spielen, wieder andere einen Fernseher, um ihnen aus der Ferne dabei zuzusehen. Und wieder andere brauchen einen Spaten, um einen Baum zu pflanzen. Wir brauchen Werkzeuge! Dinge, um das zu tun, was wir tun wollen. Jeder braucht andere Werkzeuge.
Wo bekommen wir diese Werkzeuge her? Wir Menschen schaffen sie uns aus Materialien, die wir auf der Erde finden. Unsere kreativen Köpfe erfinden ständig neue Dinge, mit denen wir unsere Ziele besser erreichen können. Dinge, die uns das Leben erleichtern.

— Gesellschaft — Umsetzbarkeit —
Und wie soll das für alle Menschen funktionieren? Wie können wir jedem das geben, was er braucht ohne dabei den Planeten zu gefährden? Wissenschaftler sagen, dass es heute kein Problem ist alle Menschen zu ernähren. Wissenschaftler sagen auch, dass wir auf dieser Erde durch Sonne, Wind, Wasser und Erdkern viel mehr Energie haben könnten als wir alle zusammen je brauchen. Mit dieser Energie könnten wir auch alle Menschen auf dem Planeten mit Wasser, Wohnraum und vollständiger Mobilität versorgen.
Nur die Materialien auf diesem Planeten sind endlich. Wir müssen sie intelligent verwalten und so oft wiederverwenden, dass wir und alle Generationen nach uns ein freies Leben leben können.
Für das intelligente Management unserer Ressourcen haben wir unseren Kopf. Unsere Mitmenschen, Wissenschaftler und Ingenieure werden unsere Werkzeuge stetig verbessern. Sie werden sie so verbessern, dass wir immer einfacher damit umgehen können. Sie werden sie so verbessern, dass sie immer besser mit der Natur des Planeten im Einklang stehen. Damit wir weiterhin Luft zum Atmen und Wasser zum Trinken haben.
Solange wir darauf achten uns innerhalb der Kapazitäten des Planeten zu entwickeln, gibt es genug für alle auf einem gesunden Planeten. Wir müssen es nur wollen!

— Transition —
Doch was hält uns noch auf? Ich glaube es ist die Tatsache, dass wir noch nie eine intelligente Verwaltung unserer Ressourcen auf diesem Planeten hatten! Aus diesem Grund haben wir unsere Ressourcen schon immer für uns sichern müssen. Deshalb gibt es Eigentum, das wir ständig umher tauschen. Um den Tausch zu erleichtern, erfanden wir Geld. Und nun glauben viele von uns, dass ohne Geld nichts funktionieren würde.
Die Art und Weise, wie wir Geld bzw. Eigentum heute nutzen, veranlasst uns zu verschwenden, unsere Ideen für uns zu behalten, uns gegenseitig zu misstrauen, uns zu bekämpfen und uns schließlich selbst zu vergessen. Zu vergessen, was wir eigentlich wollen. Unsere Wahrheit.

— Aktiv werden —
Wo fängt man an? Bei sich selbst! Was ist richtig, was ist falsch? Was tut mir gut, was nicht? Wie ist das bei Menschen, die mich umgeben? Findet gemeinsame Wahrheit, durch gewaltfreie Kommunikation, Respekt und Toleranz. Findet heraus, was für euch wahr und was für euch falsch ist. Formt eure Wahrheit auf Fundamenten, die nicht einstürzen können. Ich glaube, dann wird jeder auch schon jetzt ein Leben führen können, dass der eigenen Wahrheit entspricht.
Schon Gandhi sagte: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ Paulo Coelho sagt: „Jede Gelegenheit sich selbst zu ändern, ist eine Gelegenheit die Welt zu ändern.“ Sei der Anfang. Für die Welt. Aber viel wichtiger: Für dich!

%d bloggers like this: